NewsRevell pimpt seinen London-Bus in 1:24 – auch mit selbstklebenden Holzfurnieren

Andreas A. Berse

 · 30.06.2022

Revell pimpt seinen London-Bus in 1:24 – auch mit selbstklebenden HolzfurnierenFoto: Werk

In der “Platinum Edition” kommt Revells London-Bus als 1:24-Bausatz mit Fotoätzteilen, Metallkomponenten und sogar Holzteilen zum Modellbauer.

Die einzige schlechte Nachricht vorweg: Für Anfänger ist dieser Bausatz der Ostwestfalen eher nicht geeignet. Das zeigt schon der Hinweis “Level 5” auf dem Karton. Mehr geht bei der Traditionsmarke nicht. Schon ohne die Extras besitzt der Revell-Kit zum im Original 9,11 Meter langen AEC RML Routemaster genau 391 Bauteile und richtet sich deshalb an erfahrene Bastler und Käufer, die nicht so schnell die Übersicht und die Geduld verlieren. Aber: Wen insgesamt 90 Baustufen inklusive Vierseitenansicht für die exakte Montage der Abziehbilder nicht schwindelig machen, der kann mit dem Produkt für sage und schreibe 159 Euro jede Menge Spaß haben. Und der hält auch ziemlich lange an. Denn: Der Weg ist das Ziel. Und das komplett montierte Ergebnis in der Vitrine 38,1 Zentimeter lang.

Alles, was auf diesem Detailfoto nicht graumäusig daherkommt, legt Revell in Form von Spezialteilen aus Metall und in Fotoätztechnik in der “Platinum Edition” oben drauf ]Foto: Werk
Alles, was auf diesem Detailfoto nicht graumäusig daherkommt, legt Revell in Form von Spezialteilen aus Metall und in Fotoätztechnik in der “Platinum Edition” oben drauf ]

Der Kit ist zwar 90 Euro teurer als die Standardausführung, dafür aber auch eine einmalige Sonderedition mit Raritäten-Karma und eben mit höherwertiger Ausstattung. Die Bausatz-Nerds werden sich ganz bestimmt zwei kaufen. Einen, um ihn zu bauen und einen, um ihn sich als Wertanlage ins hauseigene Kellerregal zu legen. Der eine Teil des Tunings betrifft Metallteile, die vorwiegend in Fotoätztetechnik in Messingtönung oder vernickelt im Bereich der Riffelbleche beigelegt sind. Wo diese Komponenten zu verbauen sind, erklärt die umfangreiche Bauanleitung glasklar.

Keim Routemaster-Bus ohne die Wendeltreppe in den ersten Stock und den offenen Zustieg, der das Entern des Londoners auch vor einer rotem Ampel lange möglich machte ]Foto: Werk.
Keim Routemaster-Bus ohne die Wendeltreppe in den ersten Stock und den offenen Zustieg, der das Entern des Londoners auch vor einer rotem Ampel lange möglich machte ]

Dazu kommt aber noch ein anderer, ultimativer Gimmick dieses sehr fein weiterenwickelten Sondermodells aus Ostwestfalen. Revell legt dem Bus selbstklebende Holzfolien bei, die den Boden, aber auch die Treppen im Aufgang des Routemaster in den ersten Stock des Doppeldeckers originalgetreu herausputzen. Das ist natürlich am komplett gebauten Modell in 1:24 ein Hingucker erster Güte. Also: rund 160 Euro für solch einen Bausatz sind natürlich ein Wort. Aber: Der in Details liebevoll gepimpte Routemaster aus Bünde liefert auch einen reellen Mehrwert und könnte als Rarität für die Zukunft ein guter Tipp sein. Zusätzliche Informationen zum Thema Modellauto finden Sie auch auf der Webpage von MODELL FAHRZEUG. Im Moment können Sie dort aus rund 600 weiteren Stories wählen.