Hasegawa bringt den 1:24-Plastikkit des Datsun 240Z als Safari-Sieger von 1971

Andreas A. Berse

 · 10.05.2022

Hasegawa bringt den 1:24-Plastikkit des Datsun 240Z als Safari-Sieger von 1971Foto: Werk
Hasegawa bringt als Wiederauflage in der Baugröße 1:24 den Plastikbausatz des Datsun 240Z, der 1971 die Safari Rallye gewann. Die Neuheit kommt voraussichtlich im Sommer in den Handel .]

Zwei Deutsche gewannen 1971 die Safari Rallye auf einem Datsun 240Z. Hasegawa bringt den Wagen von Edgar Herrmann und Hans Schüller mit der Startnummer 11 als 1:24-Bausatz.

Okay: Eine echte Neuheit ist dieses Rallye-Coupé von Hasegawa als 1:24-Kit nicht, aber eine Wiederauflage, die ihre Fans finden wird. Im Sommer kommt der Plastikbausatz des Datsun 240Z, mit dem zwei Deutsche 1971 die 19. East African Safari Rallye gewannen. Nein, es waren nicht Walter Röhrl und Christian Geistdörfer, sondern Edgar Herrmann und Hans Schüller, die diesen Sieg damals einfuhren und sogar die haushohen Favoriten Shekhar Mehta und Mike Doughty auf den zweiten Rang verweisen konnten. Der Deutsch-Kenianer Herrmann, Jahrgang 1932 arbeitete lange Zeit in Malindi als Hotelmanager und gewann mit seinem Beifahrer Hans Schüller dieses Rennen bereits ein Jahr zu vor, damals aber auf einem Datsun 1600 SSS, einer viertürigen Rallye-Limousine.

Verlagssonderveröffentlichung
Der 1:24-Bausatz der Japner verzichtet zwar auf einen detaillierten Motor, zeichnet aber die Besonderheiten des Rallye-Datsun in Sachen Fahrwerk, Zusatzscheinwerfer und Interieur prima nach ]Foto: Werk
Der 1:24-Bausatz der Japner verzichtet zwar auf einen detaillierten Motor, zeichnet aber die Besonderheiten des Rallye-Datsun in Sachen Fahrwerk, Zusatzscheinwerfer und Interieur prima nach ]

Die Unterschiede zum Serienmodell haben die Japaner jedenfalls gut herausgearbeitet. Der 240Z fährt auf schmalen Felgen und Reifen in die Vitrine, was ihn ungewöhnlich hochbeinig wirken lässt. Leider muss der Bastler aber auf eine bewegliche Motorhaube und einen detailierten Motor darunter verzichten. Dafür sind andere Rallye-Finessen mit an Bord. So etwa die beiden in die Motorhaube integrierten Zusatzscheinwerfer, der Suchscheinfer an der A-Säule links und auch der dritte Zusatzscheinwerfer, der in der Mitte der vorderen Stoßstange montiert ist. Die Vorderräder sind lenkbar. Die Decals für Sponsoren-Logos und die Startnummer lassen sich gut verarbeiten. Auch die Bauanleitung ist übersichtlich gestaltet, liefert aber nicht alle Montagehinweise komplett in deutscher Sprache mit. Die Farben gibt Hasegawa mit einem Nummerncode an, der sich anhand einer Legende in der Bauanleitung entschlüsseln lässt. Die Passgenauigkeit ist prima. Der Kit kostet im Fachhandel 45,99 Euro. Der Siegerwagen wurde übrigens ab 2013 wieder als Meilenstein der hauseigenen Sportgeschichte wieder restauriert.