Was in Zukunft läuftBonjour, Maßstab 1:43!

Car Lauer

 · 06.05.2022

Was in Zukunft läuft: Bonjour, Maßstab 1:43!Foto: Werk (3)

Es ist ein wenig auch der Weg zurück zu den eigenen Wurzeln: Solido schiebt 2022 ein ganz neues Programm mit 1:43-Modellen aus Zinkdruckguss an – zu erstaunlichen Verkaufspreisen.

Citroen BX, AMG-Coupé und Megane RS (obere Reihe),
 Alpina B10, Dodge Challenger und Volvo T5RFoto: Werk (3)
Citroen BX, AMG-Coupé und Megane RS (obere Reihe), Alpina B10, Dodge Challenger und Volvo T5R

Als Ferdinand de Vazeilles im Jahr 1930 seine „Fonderie de précision de Nanterre“ gründete, brachte er als erstes Modell eine stilisierte Zündkerze auf Rädern heraus – eine heute begehrte Sammlerrarität. Ab 1932 folgten dann die allerersten Modelle aus Zinkdruckguss im Maßstab 1:43. Bedeutet: Dieser Maßstab feiert bei den Franzosen seinen 90. Geburtstag.

Zu diesem Jubiläum haben sich die Solido-Macher deshalb etwas auf ihre Fahnen geschrieben: Sie werden massiv in neue, eigene Formen investieren und damit die ruhmreiche Baugröße im eigenen Portfolio wieder deutlich stärken. Die Planungen dazu sind ambitioniert, und es gibt auch schon erstes Bildmaterial. Ferdinand de Vazeilles hätte diese Offensive sicherlich erfreut.

Einmal mehr zeigen die cleveren Köpfe hinter Solido auch ihr Faible für eine gelungene Modellauswahl. Denn auf der Agenda für den Neustart der Baugröße 1:43 stehen Projekte wie zum Beispiel ein BMW M5 (E36) oder der feinere Tuning-BMW in Form des Alpina B10 von 1994. Aber auch der französische Heimatmarkt kommt mit sportiven Youngtimern zu seinem Recht. Solido kündigt hier einen ’09 Renault Megane RS an, einen Peugeot 205 Dimma und den kantigen Citroen BX Sport, die teilweise natürlich auch die Basis für passende Rennversionen liefern könnten.

Die Mercedes-Fans dürfen sich auf einen schwarzen C126 im knackigen AMG-Look mit ausgestellten Kotflügeln und extrabreiten Luxusfelgen freuen. Skandinavische Power bringt dagegen der in hellem Gelb lackierte Volvo Kombi T5R ins Spiel. Selbst ein Audi RS6 steht in den Planungen der Franzosen. Da im Solido-Programm auch US-Muscle-Cars und Fahrzeuge aus der „Fast-and-Furious“-Welt eine Rolle spielen, ist sogar der Dodge Challenger in der Version von 2018 unter den Kandidaten, die noch 2022 ihr Roll-out feiern werden. Erste Bilder zeigen vor allem eines: Die Fahrzeuge nehmen schon Gestalt an, die Formen sind weit fortgeschritten, und es gibt auch Bilder dekorierter Handmuster, die MODELL FAHRZEUG an dieser Stelle bereits zeigen kann.

Die Projekte machen einen gediegenen Eindruck, die Proportionen sind auf den ersten Blick sehr gut umgesetzt, die Fensterteile, Blinker, Rück- und Hauptscheinwerfer sauber montiert, und auch die Lackierungen können sich sehen lassen, wenn man bedenkt, dass da noch keine 1:43- Serienware vor der Kamera posierte.

Schon lange ist bekannt, dass die Produktion von Solido in Bangladesch der Traditionsmarke für Modellautos bereits in 1:18 die Möglichkeiten eröffnet hat, interessante und vor allem sehr marktfähige Preis-Leistungs-Verhältnisse beim Thema Modellauto zu realisieren.

Diese Strategie will Solido nun auch auf seinen neuen 1:43-Fuhrpark übertragen. Die Straßenversionen sollen zu einem Verkaufspreis von 25,95 Euro angeboten werden. Ob spätere Rennversionen, die sicher kommen werden, wegen der Bedruckung teurer werden, ist noch nicht bekannt. Sicherer scheint dagegen, dass 2022 noch weitere 1:43-Projekte als die hier genannten ihr Debüt geben werden.