WaldmeisterUnimog 406 von Schuco in 1:18

Unbekannt

 · 21.06.2021

Unimog 406 von Schuco in 1:18
Foto: W. Doppelhammer

Der Unimog 406 von Schuco ist eine der interessantesten Neuheiten für 2021. Das liegt auch an den Hintergründen der Die-Cast-News im Maßstab 1:18.

Vor einem Jahr enttarnte MODELL FAHRZEUG exklusiv Schucos 1:18-Pagode aus Bangladesch-Produktion, die bei gleicher Qualität eine Preissenkung von 160 auf 100 Euro möglich machte. Dafür bekamen die Franken den Innovationspreis bei der Leserwahl 2020. Mit dem Unimog 406 zeigt sich, was die neue Strategie der Traditionsmarke alles möglich machen wird. Peter Brunner von Schuco: „Wir hatten einen 406er- Unimog als 1:18-Modell in Zinkdruckguss schon immer auf dem Radar, lagen aber bei dem Preis aus China-Produktion immer so hoch, dass sich das Projekt nicht rechnen konnte.“ Das ist mit der neuen Werkbank in Bangladesch nun aber ganz anders. Schuco baut den 406er aus Die Cast, spendiert ihm bewegliche Türen sowie eine originalgetreu kippbare Pritsche und zeichnet auch das Allradfahrwerk mit lenkbaren Vorderrädern ohne sichtbare Sparmaßnahmen nach.

Verlagssonderveröffentlichung

Trotzdem liegt der Preis bei 99,90 Euro. Allerdings: Während bei der Pagode die Form noch aus China kam, stammen diese Komponenten für den Unimog-Traum in 1:18 nun erstmals aus dem Land, das östlich im Golf von Bengalen liegt. Norbert Lörke, bei Schuco Entwicklungsspezialist für Nutzfahrzeuge und Traktoren, der den Unimog mit dem neuen Maker aus der Taufe hob: „Ich war auch gespannt, was uns da im Formenbau erwartet. Aber bisher muss ich den Kollegen ein großes Kompliment machen. Der Unimog liegt sehr gut im Plan.“ Unsere Fotos beweisen das. Sie zeigen zwei im Bereich der Karosserie bereits lackierte Vorserienmuster, ein Cabriolet und eine Version mit Stahldach, die schon fast komplett aus Serienteilen zusammengefügt waren, aber noch keine Dekorationen besaßen. Für diese Projektphase präsentiert sich da ein überzeugendes Nutzfahrzeugmodell, das Appetit auf die spätere Serienversion macht. Es könnte noch im ersten Halbjahr sein Debüt geben.