Lang gemacht: 1971 Porsche 917 LH von CMR in 1:12Foto: Werk

Motorsport-FahrzeugeLang gemacht: 1971 Porsche 917 LH von CMR in 1:12

Andreas A. Berse

 5/6/2022, Lesezeit: 2 Minuten

Den Porsche 917 LH aus dem Le-Mans-Rennen 1971 von CMR in 1:12 gibt es nun in drei Versionen.

In der aerodynamisch optimierten Langheck- Version misst das CMR-Modell des Porsche 917 fast 40 Zentimeter in der LängeFoto: Werk
In der aerodynamisch optimierten Langheck- Version misst das CMR-Modell des Porsche 917 fast 40 Zentimeter in der Länge
Bild 1Foto: Werk
Bild 2Foto: Werk
In der aerodynamisch optimierten Langheck- Version misst das CMR-Modell des Porsche 917 fast 40 Zentimeter in der LängeFoto: Werk
In der aerodynamisch optimierten Langheck- Version misst das CMR-Modell des Porsche 917 fast 40 Zentimeter in der Länge
Bild 1Foto: Werk
Bild 1
Bild 2
In der aerodynamisch optimierten Langheck- Version misst das CMR-Modell des Porsche 917 fast 40 Zentimeter in der Länge

Der ausgemachte Siegertyp, der in seiner Kategorie auch noch deutlich die Leserwahl 2021 gewann, tritt nun ab dem zweiten Quartal als Trio an. Denn CMR bringt dann gleich drei verschiedene Versionen des Porsche 917 Langheck, wie er 1971 bei den legendären 24 Stunden von Le Mans antrat. In der Startaufstellung warten:

  • Porsche 917 LH, LM 1971, Nr. 21, Martini Racing Team, Vic Elford, Gerard Larrousse, ausgefallen
  • Porsche 917 LH, LM 1971, Nr. 17
  • John Wyer Automotive Engineering Ltd., Jo Siffert, Derek Bell, ausgefallen
  • Porsche 917 LH, LM 1971, Nr. 18 John Wyer Automotive Engineering Ltd., Pedro Rodriguez, Jackie Oliver, ausgefallen

Alle drei Vorbilder kamen zwar nicht bis ins Ziel, aber die Nummer 21 trägt den bei Sammlern begehrten blau-roten „Martini“-Look mit Silber als Karosseriegrundfarbe, und die beiden anderen 917er treten dafür in unterschiedlichen blau-orangefarbenen „Gulf“-Dekorationen an, die ebenfalls am Markt sehr begehrt sind.

Bei der Machart hat sich in der 1:12-Serie von CMR nichts verändert. Die fein gravierten und wohlproportionierten Karosserien bleiben geschlossen. Gerade in der LH-Version wirkt der Siegerwagen von Porsche in dieser Baugröße noch eindrucksvoller: Das Modell misst immerhin knapp 40 Zentimeter. Aber auch die Details kommen nicht zu kurz: Die Lüftungsschlitze auf den Vorderkotflügeln, der Schlitz über der gamaschenartigen Verkleidung der Hinterräder, der Not-Aus-Schalter, der E Anschluss hinter der Tür, der Tankdeckel und die beiden filigranen Stege der Heckflügelabstützung sind originalgetreu nachgezeichnet. Am Heck gibt es die Haubenhalter, und im Bereich der Auspuffanlage sind auch Teile des Gitterrohrrahmens dargestellt. Die bunten Teamdekorationen hat CMR außerdem sauber umgesetzt. Dafür sind knapp 200 Euro ein angemessenes Startgeld.