Der Titan-Riese – Krupp Titan von Road Kings in 1:18

Andreas A. Berse

 · 16.03.2022

Der Titan-Riese – Krupp Titan von Road Kings in 1:18

Der Krupp Titan war ein echter König der Landstraße. Für Road Kings ist der legendäre Klassiker der erste 1:18-Pritschenwagen.

Titanen sind Riesen, und dieses Modell ist das noch in 1:18. Über 50 Zentimeter misst der Pritschenwagen, den Road Kings 2022 für 199,95 Euro vorstellt. Wenn die Ware vor dem „Chinese New Year“ verladen wird, könnte der eindrucksvolle Riese bereits im März in den Regalen parken. Und: Road Kings baut zum Start gleich eine kleine Titan-Familie. Der Titan mit Plane kommt in Blau mit Felgen, Kotflügeln und Fahrwerk in Rot, in Dunkelblau/ Schwarz „Thomas Dachser/Kempten“, in Cremegelb/Rot „Spedition Baumann Bonn“ und in Dunkelgrau/ Schwarz mit gelber Beschriftung „Deutsche Bundesbahn“.

Bild NaN
Foto: Werk

Die Plane besteht jeweils aus grauem Stoff und ist mit Ösen und einem Draht gesichert – ähnlich wie beim Vorbild. Die Vorderräder sind lenkbar, die hintere Ladebordwand lässt sich herunterklappen, nachdem die Plane geöffnet wurde und nach oben geklappt ist. Auf dem Dach ist das Dreieck angebracht, das den Hängerbetrieb anzeigt. Alle Fotos zeigen Vorserienmuster. Die Passung an der Plane wird noch optimiert, und die Deko ist noch nicht in jedem Detail die des Serienmodells. Aber viele Finessen überzeugen schon jetzt. So etwa Haupt- und Zusatzscheinwerfer mit Chromkranz, hohe Peilstäbe auf der rund geschwungenen Stoßstange oder ein Fahrwerk mit massiver Kardanwelle und zwei Starrachsen.

Auch die Unterseite der zwei in Reihe angeordneten Dreizylinder ist sichtbar. Weil Motoren über 150 PS im Lkw nach dem Krieg nicht erlaubt waren, hatte der Krupp-Brummi stattdessen zwei mit insgesamt 190, später 210 PS – tricky Titan eben! Mit dem Krupp Titan wagt sich Road Kings erstmals in die Fünfziger. Dieser Ausflug könnte ein Erfolg werden und die Serie noch attraktiver machen. Das Modell wiegt satte 15,5 Kilogramm! Das Vorserienmuster zeigt, dass da ein echter König der Landstraße auf den Speditionshof einbiegt.