Butzis MeisterwerkPorsche Carrera 904 GTS von CMC in 1:18

Andreas A. Berse

 · 06.05.2022

Butzis Meisterwerk: Porsche Carrera 904 GTS von CMC in 1:18Foto: Werk

Ferdinand Alexander, genannt „Butzi“, Porsche bezeichnete den 904 GTS als sein Meisterwerk. Bei CMC startet ein 1:18-Projekt.

Der silbern lackierte Porsche 904 GTS von CMC zeigt die gut getroffene Karosserie, mit der das 1:18- Modell im Jahr 2023 an den Start geht
Foto: Werk

Bereit für die schlechte Nachricht am Anfang? Das CMC-Modell des Porsche Carrera 904 GTS in 1:18 von CMC kommt wohl sicher erst 2023 in den Handel. Aber: Dass es definitiv auf dem Weg ist, zeigt ein erster digitaler Fingerabdruck. Denn auf unseren Fotos sind die Karosserie, Reifen und Felgen sowie sogar Teile der Radaufhängungen aus dem 3D- Drucker zu sehen, die zur Kontrolle der allerersten Schritte in der Konstruktion angefertigt wurden. Eines ist Markus Mohn von CMC dabei ganz besonders wichtig: „Der 904er steht in Sachen Fahrwerk so da, als würde er über eine Kuppe fliegen und aus den Federn gehen.“ Sprich: Der Silberling liegt viel zu hoch.

Aber die 1:18-Karosserie des 3D-Schmuckstücks zeigt schon einmal eine Formtreue, die zu überzeugen weiß. Das offiziell Carrera GTS genannte Fahrzeug war in mancher Hinsicht ein Grenzgänger. Der ab 1963 produzierte 904er durfte im öffentlichen Straßenverkehr mit Nummernschild und Zulassung bewegt werden, konnte aber auch auf der Piste seinen Biss sehr erfolgreich unter Beweis stellen. Er gewann 1964 und 1965 die Markenweltmeisterschaft in der Zwei-Liter-Klasse und der Prototypen-Kategorie.

CMC kündigt zum Start 2023 gleich ein interessantes 1:18-Starterfeld an, mit dem es losgehen soll:

  • Porsche 904 GTS, Pucci/Davis, Nr. 86, Sieger Targa Florio 1964, Chassis: 005 (ohne Limit)
  • Porsche 904 GTS, Böhringer/Wütherich, Nr. 150, Rallye Monte Carlo 1965, Zweiter, Chassis: 006 (Limit: 1000 Stück)
  • Porsche 904 GTS, Innes Ireland, Nr. 26, Silverstone International Grand Touring 1964, Neunter, Chassis: 025 (Limit: 800 Stück)
  • Porsche 904 GTS, Léon Dernier, genannt Eldé, Nr. 43, 500 km Spa 1964, Achtzehnter, Chassis: 040 (Limit: 1000 Stück)
  • Porsche 904 GTS, Nr. 40, Pebble Beach Auction 2017, Chassis: 042 (Limit: 800 Stück)
  • Porsche 904 GTS, Nr. 71, Richard „Dickie“ Stoop, Scott Brown Memorial Snetterton 1964, Gesamtfünfter, Sieger GT-2,5-Liter-Klasse, Chassis 045 (Limit: 1000 Stück)
  • Porsche 904 GTS, Nr. 45, Gerhard Koch/Ben Pon, 1000 Kilometer Nürburgring, Dritter, Chassis: 055 (Limit: 1000 Stück)
  • Porsche 904 GTS, Bonhams Scottsdale Auction 2017, Zuschlag bei 2,019 Millionen Euro, Chassis: 098 (Limit: 800 Stück)

Das ist für den Beginn ein erstaunlich großes Starterfeld, das CMC da von seinem Neuzugang für 2023 ankündigt. Neugierig darf man schon jetzt darauf sein, wie CMC in seiner Chronografen-Machart den Fuhrmann-Motor – jenes legendäre Aggregat mit Trockensumpfschmierung und Königswellenantrieb – 18fach samt allen Nebenaggregaten und den zu verlegenden Leitungen um - setzen wird. Auch die Mechanik der Heckhaube ist sicherlich eine nicht ganz einfache Sache.

Das Original setzte auch durch die Leichtbauart der Karosserie Akzente und war zukunftsweisend: Auf einen Kastenrahmen montierte Porsche eine Außenhaut aus glasfaserverstärktem Polyesterharz von BASF, die bei dem Flugzeughersteller Heinkel in Speyer gefertigt wurde. Mal schauen, wie das fertige Modell neben der 1:18-Interpretation von Minichamps mit beweglichen Türen und Hauben aussehen wird. Aber dieser Vergleich ist ja noch Zukunftsmusik.