’30 Mercedes-Benz 710 SS (Chassis-Nummer36352) von EMC in 1:43 – Mercedes aus der Asche

Andreas A. Berse

 · 08.06.2022

’30 Mercedes-Benz 710 SS (Chassis-Nummer: 36352) von EMC in 1:43 – Mercedes aus der AscheFoto: Werk

Wie ein Phönix aus der Asche kommt dieser 1:43-Mercedes von EMC aus der Ukraine daher und erzählt eine dramatische Geschichte.

Bild NaN
Foto: Werk

Als am 24. Februar der mörderische Krieg von Russland gegen die Ukraine begann, schloss Volodymyr Pivtorak vom ukrainischen Kleinserienlabel EMC die ersten zehn Modelle seiner 1:43-Neuheit im Tresor ein. Die Verkleinerungen des schwarzen Mercedes-Benz 710 SS W06 Cabriolets mit Karosserie von Thrupp & Maberly aus dem Jahr 1930, das die Briten auf dem Chassis mit der Nummer 36352 aufgebaut hatten, überlebten danach eine Hölle. Denn die Produktion von EMC ist nicht weit von Butscha entfernt, jenem Ort, der wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen traurige Berühmtheit erlangte. EMC konnte jetzt zurückkehren und hat seine zehn Modelle verkauft.

Verlagssonderveröffentlichung

Eines davon könnte den Weg nach Deutschland finden. Ob die geplanten 70 Modelle des Cabriolets jemals entstehen können, ist fraglich, aber auch nicht so wichtig. Wichtiger ist Folgendes: Als diese Geschichte geschrieben wurde, waren alle Mitarbeiter von EMC körperlich unversehrt. Nur das zählt doch. Ich kann mich genau erinnern: 2012 sah ich das Original in Essen auf der Techno Classica, und der patinierte riesige Koffer hinter den Sitzen prägte sich bei mir ein.

Die unendlich lange Haube und das kurze, rundlich abfallende Heck geben dem „großen Mercedes“ eine atemberaubende Charakteristik. Der mächtige Kühler, die riesigen Hauptscheinwerfer, die massiven Stoßstangen und die Speichenräder setzen zum schwarzen Lack Akzente in Chrom. Das enge Cockpit ist mit braunem Leder und viel Holz inszeniert. Die Türen reichen bis zum Anfang der hinteren Kotflügel. Der EMC-Preis sollte bei 530 Euro liegen. Das ist die Chronistenpflicht. Liebes EMC-Team: Bleibt gesund! Nur das ist entscheidend.