Smokeys Pick-up: Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18

ModellfahrzeugSmokeys Pick-up: Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18

Andreas A.Berse 

23.6.2021, Lesezeit: 2 Minuten

Den Chevy Pick-up von Henry „Smokey“ Yunick bringt ACME Die Cast 2021 als 1:18-Verkleinerung.

Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Foto: Werk
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Foto: Werk
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Foto: Werk
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Foto: Werk
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18
Yunicks Chevy C10 von ACME in 1:18

Henry „Smokey“ Yunick ist im amerikanischen Motorsport eine Legende. Von Anfang an war er als Mechaniker beim NASCAR-Thema eine Kultfigur, und auch bei den Stock Cars hatte er seine flinken Schrauberfinger im Spiel – belohnt durch einen Ehrenplatz in der „International Motorsports Hall of Fame“. Da Smokey auch ein Händchen für das Thema Design hatte, bringt ACME Die Cast Anfang 2021 seinen Pick-up, wie er auf vielen Parkplätzen in der Boxengasse Ende der Sechziger Stammgast war, in Schwarz und Gold, mit der Startnummer „13“ auf den Türen und natürlich auf Basis des Chevrolet C10. Dass ACME Die Cast an einer Verkleinerung im Bburagomaßstab mit allen Schikanen feilt, kann angesichts des Heldenstatus dieses Vorbilds kaum wundern. Motorhaube, Türen und Ladeklappe lassen sich öffnen und die Vorderräder mit ihren goldenen Felgen samt Breitreifen und verchromter Zentralverschlüssen natürlich lenken. Zwei weitere Eyecatcher sind serienmäßig: der fette und sonore V8 des Pick-up unter der Haube mit der Startnummer auf dem schwarzen und runden Luftfilter im Format eines Reservereifens und das Interieur mit schwarzer Sitzbank, nicht weniger als sieben Runduhren und einer fetten Mittelschaltung. Schon das Prototypenmuster zeigt eine ausgefeilte Dekoration. Der Preis für den Pick-up in Deutschland stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest.