Kleinserien-Insider: Ultimative Traumwagen 2.0

ModellfahrzeugKleinserien-Insider: Ultimative Traumwagen 2.0

Andreas A.Berse 

30.6.2021, Lesezeit: 3 Minuten

Die große Welt der kleinen Modellautos hat viel Raum für Extreme. Manchmal ist dabei auch die Auflage maximal zugespitzt. Dann entstehen Unikate oder Kleinkunstwerke, die nur eine Handvoll Besitzer glücklich machen werden. Für genau diese Kundenarbeitet seit Jahren Tecni-Art und erschafft Autominiaturen der handwerklichen Extraklasse.

Meisterhafte Verarbeitung gehört bei Tecni-Art zur Produktphilosophie, wie die Detailbilder zeigen
Meisterhafte Verarbeitung gehört bei Tecni-Art zur Produktphilosophie, wie die Detailbilder zeigen
Foto: Werk (5)
Oft entstehen bei Tecni-Art Unikate, meistens  im Großmaßstab 1:8 und in handwerklich überragender Qualität
Oft entstehen bei Tecni-Art Unikate, meistens im Großmaßstab 1:8 und in handwerklich überragender Qualität
Foto: Werk (5)
Bild 2
Foto: Werk (5)
Bild 3
Foto: Werk (5)
Bild 4
Foto: Werk (5)
Meisterhafte Verarbeitung gehört bei Tecni-Art zur Produktphilosophie, wie die Detailbilder zeigen
Meisterhafte Verarbeitung gehört bei Tecni-Art zur Produktphilosophie, wie die Detailbilder zeigen
Foto: Werk (5)
Oft entstehen bei Tecni-Art Unikate, meistens  im Großmaßstab 1:8 und in handwerklich überragender Qualität
Oft entstehen bei Tecni-Art Unikate, meistens im Großmaßstab 1:8 und in handwerklich überragender Qualität
Foto: Werk (5)
Oft entstehen bei Tecni-Art Unikate, meistens  im Großmaßstab 1:8 und in handwerklich überragender Qualität
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Meisterhafte Verarbeitung gehört bei Tecni-Art zur Produktphilosophie, wie die Detailbilder zeigen

Es sind die Gegensätze, die Tecni-Art (www.tecni-art.de) von anderen Manufakturen unterscheiden, die sich im Handwerksbereich tummeln. Denn bei diesen Produkten kommen zwei unterschiedliche Welten zusammen. Die eine mag „Old School“ sein und besteht aus den klassischen handwerklichen Fähigkeiten, die verschiedene Metalle, aber auch Kunststoffe oder Textilien wie Leder brillant verarbeiten können, und das auch nach Maßstäben, wie sie bei luxuriösen Originalen gelten. Der Mann, der im Hintergrund für diese Kunstwerke zuständig ist, erlaubt den Lesern von MODELL FAHRZEUG Einblicke in seine Produktphilosophie: „Wenn ich ein Projekt am Original entlang recherchiere, dann entsteht ein Dossier, mit dessen Hilfe Sie das Original beinahe nachbauen könnten. Darunter fangen wir eben nicht an.“ Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Denn der Macher hinter diesen Pretiosen kann auch Hightech, und das genau da, wo diese Fähigkeiten enorm wichtig bei der Entstehung einer überragenden Miniatur sind: beim Scannen. Der Mann hinter dem Namen Tecni-Art zu MODELL FAHRZEUG: „Scannen ist nicht gleich Scannen.

Wir benutzen für unsere Recherche die modernsten und genauesten Techniken und beherrschen diese auch.“ So entsteht bei Tecni-Art eine CAD-Konstruktion von unerreichter Präzision. Die Bauteile produziert der Anbieter dann teilweise auch in Laser-Sinter-Technik oder Messingguss mit ungeahnter Genauigkeit. Noch einmal der Meister höchstselbst: „Scannen alleine bringt Ihnen nichts, wenn Sie die konstruktiven und handwerklichen Prozesse danach nicht beherrschen.“ Deshalb steht da aber nach der Fertigstellung kein lebloses CAD-Modell in der Vitrine. Dafür sorgen wiederum die vorher bereits angesprochenen Kenntnisse in den traditionellen Fertigungstechniken. Die meist mit Leder ausgeschlagenen Interieurs der riesigen Modelle dieser Manufaktur fallen deshalb unverwechselbar aus. So etwas sind natürlich modellbauerische Großprojekte, und die nehmen sich schon einmal Zeit. Noch einmal der Virtuose hinter Tecni-Art: „Wir bauen meistens, aber nicht nur im Maßstab 1:8. Es gibt Projekte, an denen ich zwei Jahre gearbeitet habe, bis das Roll-out möglich war.“ Unsere Fotos zeigen einen Aston Martin Zagato DB4 GT in dieser Baugröße, Teile von dieser Miniatur und auch den Rahmen eines Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürers. In der nächsten Ausgabe von MODELL FAHRZEUG stellen wir dann einen 1:8-Flügeltürer vor, den Dirk Patschkowski virtuos in einen patinierten Traumwagen verwandelt hat. Für so etwas gibt es natürlich auch keine konventionellen Preislisten. Noch einmal der Mann von Tecni-Art: „Das müssen Sie sich ungefähr so wie bei einer aufwendigen Restaurierung eines echten Klassikers vorstellen. Auch da gibt es ja mehrere Arten, dies ganz nach Kundenwunsch perfekt umzusetzen.“