Büssing 12000 in 1:43

Ein echter Hammer: Der Büssing 12000 kommt als 1:43-Modell gleich in zwei verschiedenen Versionen auf den Markt und steht am Beginn einer neuen Modellautomarke.

Der Büssing 12000, der in zwei Versionen in 1:43 für den Miniatur-Modell-Markt entsteht

Seit Jahren hat sich Philipp Pongratz mit seinem Miniatur-Modell-Markt (www.mimoma.com) als Versender und Internetanbieter für Automodelle einen guten Ruf aufgebaut. Jetzt macht der Mann aus Kötzting den nächsten Schritt: Er bietet einen neues selbst erdachtes 1:43-Modell an. Und das Vorbild ist mehr als spektakulär: der legendäre Büssing 12000. Der erste serienmäßige Lastkraftwagen mit Unterflurmotor wurde zwischen 1951 und 1954 nur rund 50 Mal gebaut. Pongratz: „Ich habe mich für dieses Vorbild entschieden, weil der Büssing 12000 zum einen ein Respekt einflößendes Vorbild ist und wir zum anderen in 1:87 die Miniaturen von Wiking und Brekina sehr gut verkauft haben.“ Ebenfalls clever sind die beiden Versionen, die sich der Lkw-Kenner ausgesucht hat. Zum einen kommt die schwarzgraue Version der „Deutschen Bundesbahn“ mit Pritsche, aber ohne Plane, zum anderen der orangerote Laster der Spedition Fehrenkötter, der unter Oldtimerfans ebenfalls einen Kultstatus genießt. Das bedeutet auch: Es gibt zwei unterschiedliche Fahrerhäuser und einmal einen verkleideten und einmal einen unverkleideten Unterflurmotor. Für die Produktion und Umsetzung hat sich Pongratz die Kompetenz von Autocult aus Wendelstein gesichert. Deshalb sind die zirka 150 Euro teuren Miniaturlaster auch auf jeweils 333 Stück limitiert.

Neueste Beiträge

Die große Welt der Autominiaturen

MODELL FAHRZEUG liefert als Magazin alle zwei Monate den hoch verdichteten Treibstoff für all diese Leidenschaften, berichtet als aktuelles Heft über die Neuheiten, die wirklich wichtig sind, liefert Tests anhand von nachvollziehbaren Kriterien, widmet sich aber vor allem dem wichtigsten Aspekt des Themas Modellauto: dem Spaß.

In Kooperation mit: